„Make a good score... see what happens“

Do. 1. Dezember 2016, 19 Uhr, RAUM>STATION



„Make a good score... see what happens“
Eine Diskussion über Arbeitsmodalitäten im Kunstkontext mit Julia Moritz, Silvia Popp, Riikka Tauriainen und Sofia Bempeza.

Image: Lee Lozano, „Untitled (Be This Occasionally)“, 1964

RAUM::STATION

Stationsstrasse 21
8003 Zürich
Stadt Zürich, Kultur Kanton Zürich Fachstelle Kultur Migros Kulturprozent

Ästhetik der Existenz - Zeit(ökonomien) und Schuld(en)

Gemeinsam untersuchen wir in experimentellen Formaten die Möglichkeiten einer Ästhetik der Existenz, ausgehend von den Begriffen »Zeit(ökonomien)« und »Schuld(en)«. Im Zentrum steht die Frage, wie das Verhältnis von Lebenszeit als Arbeitszeit bestimmten Techniken des Selbst unterliegt und welche Rolle Schuld, beziehungsweise Schulden, als zentrale ökonomische Figur der Gegenwart spielen. Zudem interessieren uns diverse Widerstandsformen gegen die Transformation der »Menschen« durch Disziplinierung und Unterwerfung in produktive Subjekte und die Kontrolle jener Widerstandsformen. Diese gesellschaftlichen Zusammenhänge werden wir insbesondere auf die Existenzweisen künstlerischer Lebensformen hin betrachten. So sind es doch künstlerische Praktiken, die es vermögen, bestimmte Widerständigkeiten gegen die Zeitökonomien zu entwickeln und zugleich gelten die »kreativen« Bereiche der Arbeit als der Brennpunkt einer Schuldökonomie des Immateriellen.

Mi 28. September 17h
mit einem Input von Christoph Brunner und Jana Vanecek

Texte:
Franco »Bifo« Berardi – Der Aufstand, Kapitel: »Europas Kollaps: Das Schwarze Loch des Finanzwesens und die verschwindende Welt« (PDF deutsch / PDF english)
Maurizio Lazzarato – Die Fabrik des verschuldeten Menschen, Kapitel: »Die Schulden als gesellschaftliches Fundament« (PDF deutsch / PDF english)

Mi 5. Oktober 17h

Texte:
Paula Chakravartty und Denise Ferreira da Silva – »Accumulation, Dispossession, and Debt: The Racial Logic of Global Capitalism – An Introduction« (PDF english)
Michael Hardt – »The Common in Communism« (PDF english)

Mi 19. Oktober 17h
mit einem Input von Nina Tshomba

Texte:
Isabell Lorey – »Precarisation, Indebtedness, Giving Time. Interlacing Lines across Maria Eichhorn’s 5 weeks, 25 days, 175 hours« (PDF english)
Federico Campagna – »Recurring Dreams: The Red Heart of Fascism« (PDF english)

Mi 9. November 17h
mit einem Input von Klaus Schönberger

Texte:
Stefano Harney und Fred Moten – Die Undercommons, Kapitel: »Schulden und Studium« (PDF deutsch / PDF english)

Sa 19. November 15h
mit einem Input von Roberto Nigro

Texte:
Friedrich Nietzsche – Zur Genealogie der Moral, Kapitel: »Zweite Abhandlung: ›Schuld‹, ›schlechtes Gewissen‹ und Verwandtes.« (Text deutsch)
Friedrich Nietzsche – Also sprach Zarathustra, Kapitel: »Vom höheren Menschen« (Text deutsch)
Michel Foucault - Der Mut zur Wahrheit. Die Regierung des Selbst und der anderen, Kapitel: »Vorlesung 5« (PDF deutsch)
Michel Foucault – Über den Willen zum Wissen, Kapitel: »Vorlesung über Nietzsche« und »Das Wissen des Ödipus« (PDF deutsch)

So 20. November 15h

Texte:
wie Samstag 19. November

Hannah Black in conversation with Paul Pieroni

A) Hannah Black is an artist and writer from the UK. She lives in Berlin.

B) Paul Pieroni has been the Senior Curator at the Gallery of Modern Art, Glasgow since 2015 and was co-curator of the 2015 Turner Prize at Tramway. He was previously Exhibitions Curator at SPACE, London, where he presented solo exhibitions by Aleksandra Domanović, Marlie Mul, Dean Blunt, Aaron Angell, Patrick Staff, Wojciech Kosma, Georgie Nettell, Darren Bader and Max Brand, as well as historical projects exploring the work of Jo Spence, Raymond Pettibon, Jack Smith, Kathy Acker, Bob Cobbing, Wim T. Schippers, Roy Ascott and Paul McCarthy. Pieroni is a regular visiting lecturer at Glasgow School of Art, Goldsmiths and The Royal College of Art and writes for a number of publications, including frieze, Flash Art International and Art Review.

15.11.16
18:00h

DIGITALE_NARRATIONEN
part #1 ≈ prolog ::
Zurück_ins_Jetzt

=> Fabian Heitzhausen
=> Lauren Huret
=> Cathrin Jarema
=> David Price


Opening
Saturday 2016–10–29 ≈ 1900h
Performance Lauren Huret ≈ 2030h

Open
Sunday 30 – Thursday 3
1700–2100h


#################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  #################################################
  

Es spricht ein Computerwesen, das aus einer Zukunft stammt, in der die Algorithmen das Zeitalter des «Deep machine learning» schon längst überschritten und so etwas wie ein Bewusstsein erlangt haben. In die komplexen Verstrickungen des Selbst verheddert, darin den Menschen ganz ähnlich, möchte das Wesen mehr über seine Identität erfahren. Doch was haben die gesammelten Werke mit seiner Herkunft zu tun?
>
In der Konzeption der Reihe Digitale Narrationen lehnen wir uns an ein technisches Stilmittel des Theaters an, den sogenannten Botenbericht. Dieser dient – vor allem in der griechischen Tragödie – dazu, die Zuschauer*Innen von Ereignissen erfahren zu lassen, die für die Handlung wichtig sind, jedoch nicht direkt auf der Bühne dargestellt werden können oder sollen. Angelehnt an dieses Stilmittel stellen die Räumlichkeiten der raum≠station nun eine Art Bote dar und erzählen eine Geschichte, die auf einen anderen Ort und eine andere Zeit verweist.
>
In den insgesamt vier Teilen der Reihe Digitale Narrationen beschäftigen wir uns mit dem Einfluss digitaler Medien auf die Form und Verbreitung von Erzählungen innerhalb wie ausserhalb des Internets. Im Prolog Zurück ins Jetzt klingen dabei die Themen an, die in den darauffolgenden Teilen herausgegriffen und vertieft werden.

:

A digital being is speaking, from a time in which algorithms have long overcome the age of ‘deep machine learning’. It has attained something like consciousness. Caught up in complex entanglements of the self – quite similar to humans in that regard – it wants to learn more about its identity. But what do these assembled works have to do with its origins?
>
For the exhibition series Digital Narrations we appropriate a technical tool from the theatre, the so-called ‘messenger-speech’. It is a means – especially in Greek tragedy – by which the viewer is informed of events that are important to the story, but which cannot or should not occur directly on stage. Alluding to this, the rooms of raum≠station act as a kind of messenger and narrate a story that points to another place and another time.
>
In the four parts of Digital Narrations we examine the influence of digital media on the form and distribution of narrations within and outside of the internet. The prologue Zurück ins Jetzt (Back to the Now) heralds the topics that will be brought into greater focus in the parts that follow.

DISORDER RESIDENCY

disorder.anarchiveforemotions.com
anarchiveforemotions.com

Reading Group every Wednesday 19.30 at Raum∑Station

Interventions

5th of August
The Touch of your Skin
DisOrder_An Archive for Emotions I
Adrian Huber, Melanie Akeret, Mohamed Almusibli
A Mental Buffet
Aziadé Cirilini

11th of August
The White Sorrow
Iselin Iversby
Young Girl Reading Group (documentation)
Dorota Gaweda & Egle Kulbokaite

18th of August
Call me no less than the living (chronic pain expansion)
Samuel Koch
Youth Melancholie (concert)
Pullmann Rose

25th of August
Discussion with Dr. med. Heike Weis (CANCELLED!)
Laughing – Crying: The Tearcatchers
Emma Ines Panza & Carina Erdmann

1st of September
Migraines and the physiological reception of rapidity
Ian Wooldridge
Schichtung gewisser Frequenzen, der Wechselwirkung zwischen Harmonie & Disharmonie und deren Einfluss auf den menschlichen Gesundheitszustand (concert)
Nicola Kazimir & Walid El Barbir

8th of September
Mental Health Reading
Costanza Candeloro, Leda Bourgogne, Alexandra Karpilovski & Adrian Manuel Huber

17th of September
11.00 Lectures and Performances
together with the foundation Pro Mente Sana

19.00 Finissage
DisOrder – An Archive for Emotions II
Adrian Huber, Melanie Akeret, Mohamed Almusibli & Yael Wicki

SCHlZ0P0LlS

::

viewing 5

.

SCHlZ0P0LlS
S. S0DERBERGH, 1996. 96', ENG
.

openair-screening
auch bei regen irgendwie / takes place in any kind of weather

::

f: generic greeting.
w: generic greeting returned.
f: imminent sustenance.
w: overly dramatic statement regarding upcoming meal.
f: oooh, false reaction indicating hunger and excitement!

::

su 21 august 16
20:30
garage 29, zürich (hinter hardbrücke / behind hardbrücke)

::

MULA SA KUNG ANO ANG NOON

::

viewing 4

.

MULA SA KUNG ANO ANG NOON
lav diaz, 2014. 338', PHL/ENG
.

openair-screening

::

im jahr 1972 verhängt ferdinand marcos in den philippinen das kriegsrecht. tausende werden inhaftiert, medienanstalten werden geschlossen und die opposition systematisch dezimiert. lav diaz zeigt uns in seinem film das leben in einem philippinischen dorf und wie sich diese lebenswelt durch die diktatorische machtübernahme transformiert; wie sich auf extreme und teilweise mysteriöse weise veränderungen auf die individuelle und kollektive psyche auswirken.

vor zwei jahren gewann der film in locarno den goldenen leoparden. kein kino in der schweiz hat den film seither gezeigt.

::

sa 13 august 16
20:30 uhr / 8.30 pm
koch-areal

.

wetterfest – weatherproof
eintritt frei, kollekte – pay what you want

::

Räume des unsicheren Gemeinsamen

In gegenwärtigen Gesellschaften hat die Prekarisierung von Arbeit und Leben in einem sozial breit gefächerten Ausmass Einzug gehalten. Damit bedeutet Prekarisierung nicht mehr länger bloss die Marginalisierung gewisser Subjekte als prekär. Vielmehr wurde die Prekarisierung zu einem Regierungsinstrument der Normalisierung gemacht. Der Begriff der Prekarisierung verweist auf etwas Prozess- und Projekthaftes, dem bereits der Versuch zu entsichern unterliegt, womit Unsicherheit als Subjektivierungsweise produziert wird. Damit wird versucht die Disziplinierung aller zu erreichen und eine Form von Macht in Bewegung zu setzen, welche letztendlich die Organisierung von Sicherheit alternierend festlegt.
Prekarisierung als politischen Begriff und als gouvernemental zu verstehen, ermöglicht uns ein Problematisieren des souveränen Subjekts, welches sich wegen seines Bedürfnisses nach Sicherheit und Individualisierung zwischen Unterwerfung und Ermächtigung bewegt. Aus dieser breiten Form der Regulierung wird das Selbstmanagement entwickelt, in welchem neben den repressiven Auswirkungen auch produktive Momente der Selbstermächtigung entstehen können.

Während der zwei Monate möchten wir ein Experiment beginnen, um eine Basis für eine gemeinsame politische Praxis zu schaffen. Ein kollektiver Erfahrungsraum soll Reflexionen ermöglichen, in dem prekäre Geschichten und Verletzbarkeiten verhandelt werden. Es werden kollektive und reflexive Praktiken erprobt und verschiedene Aspekte von Prekarisierungsprozessen diskutiert. Im Vordergrund steht dabei immer eine auf Sorgebeziehungen basierende Sozialität.

Es geht uns nicht um Entprekarisierung, um ein Zurück in sichere Gefilde, sondern um ein Suchen von Strategien, die es ermöglichen in und mit der Unsicherheit zu agieren. Dazu machen wir Treffen, Grilladen, Bar, ein Kolloquium, Film-Screenings, gemeinsames Lesen, kollektives Schreiben, Performances, Ausstellungen und beschliessen das Experiment vorläufig mit einem 48-Stunden-Kongress auf den 1. August. Daneben wird Literatur zu den Themen sowie ein Archiv verfügbar sein, das mit aktuellen Erfahrungsberichten fortlaufend ergänzt wird.

Eine Zusammenarbeit von und mit Hospiz der Faulheit, Madame Psychosis, Raum*Station und vielen mehr.

48h-Kongress der gemeinsamen Unsicherheiten

SA 30.Juli 2016 17:00 bis am MO 1.August 2016 17:00

Der kommunale* 48h-Kongress wird der provisorisch letzte Programmpunkt der Räume des unsicheren Gemeinsamen. Wir heissen alle Nicht-Arbeiter*innen und Arbeiter*innen, die unter Bedingungen arbeiten und/oder leben, die aktuell meistens mit „prekär“ umschrieben werden, willkommen. Wir sind uns allerdings bewusst, dass der Raum und selbst unsere Sprache, hauptsächlich Personen ansprechen wird, die sich mit Kunst und/oder Aktivismus auseinandersetzen.

Wir haben einige Personen und Gruppen eingeladen, um Vorträge oder Performances zu gestalten, die aus verschiedenen Perspektiven das Thema Prekarität beleuchten. Aufgrund unserer prekären Bedingungen haben aber die meisten abgesagt. Die Zeit soll dazu dienen, Erfahrungen auszutauschen und das ganze Programm soll mit allen Anwesenden diskutiert und an die Gruppe angepasst werden, die letztendlich vor Ort die Zeit miteinander verbringt.

Wir (die den Kongress organisieren) möchten auch über mögliche Strategien diskutieren, die Einzelne in und trotz der Prekarität verfolgen und über Aktionsformen, die wir (alle Teilnehmenden) als temporäre “commons” – deren Gemeinsamkeit die prekären Bedingungen sind – gemeinsam unternehmen können. Ziel der Diskussion soll auch sein, eine Form für eine gemeinsame Aktion zu finden, mit der wir am 1. August die 48 Stunden beschliessen.

Die Idee beinhaltet auch das gemeinsame Kochen und Essen. Zugleich haben wir für Übernachtungsmöglichkeiten gesorgt. Somit kann – wer will – die Gelegenheit nutzen und die 48h am Ort verbringen.


*kommunal ist hier eine Übersetzung aus dem Englischen (für “communal”), welche darauf hinweisen soll, dass es sich nicht um einen konventionellen Kongress handelt, an dem die Hierarchien klar zwischen Organisierenden, Vortragenden und Teilnehmenden verteilt sind, sondern um eine gemeinsame Gestaltung, in der möglichst alle Anwesenden sich einbringen können.



Fünftes Entsicherungstreffen, Do. 21.7., ab 18h
Prekärer $oli-Filmabend und “Geld oder Leben!” Bar, Sa. 23.7., ab 18h
Sechstes Entsicherungstreffen, Do. 28.7., ab 18h
48h-Kongress der gemeinsamen Unsicherheiten, Sa. 30.7. ab 17h bis Mo. 1.8.





Viertes Entsicherungstreffen, Do. 14.7., 18h





---
Das Hospiz der Faulheit läd ein ins Hinterzimmer und öffnet weitere Räume des unsicheren Gemeinsamen an der Gotthardstrasse 54, 8002 Zürich, 6.7. 18:00 bis 7.7. 18:00.

Vierundzwanzig Stunden, um Normierung, Delinquenz und Untätigkeit schreibend zu erkunden und hinterfragen.
Oder auch nicht.

Drittes Entsicherungstreffen, Do. 30.6., 18h

---
Zweites Entsicherungstreffen, Do. 23.6., 18h
Prekärer Filmabend und “Geld oder Leben!” Bar, So. 26.6., 18h




Erstes Entsicherungstreffen, Do. 16.6., 18h
Prekäre Grillade für die regulierte Bevölkerung, So. 19.6., 18h




soirée // all about lies and smiles

drei dimensionen der poesie und eine annäherung an das gegenteil von wahrheit

//
lesung mit intervention

melanie katz text & stimme
franziska bruecker stimme & elektronik

//
konzert
mad girl – postpuberty
nach „a cyclothymia of songs“ ist „postpuberty“ das zweite programm der band mad girl. durch geschickte arrangements und unkonventionellen kompositionen deckt die minimalistisch anmutende besetzung mit gesang, posaune und schlagzeug ein maximales frequenz- und klangspektrum. die den bandsound dominierende sanglichkeit gestaltet mit sounds aus electronica, singer-songwriting, spoken word und jazz die songs, welche sich um die themen der postpubertät drehen; selbstfindung, ironie, utopie, ekstase, komplexe und organic make-up.

franziska bruecker vocals & electronics
simon petermann trombone
vincent glanzmann drums
annina polivka narratress

//
freitag, 01.juli 16
bar und grill ab 17uhr
programm um 20uhr | kollekte

SEX, DRUGS & NEW WAVE

::

viewing 2

.

S E X,  D R U G S  &  N E W  W A V E
slava tsukerman, 1982, 112'. ENG
.

openair-screening
& liquid sky drinks!
::

fr 24 juni 16
start bei sonnenuntergang / start at dusk
bei jedem wetter – bringt zur not schirme / takes place in any weather - bring an umbrella in case

6pm_2016/06/09

¡¡¡ perceive !!!
---
THORSTEN SOLTAU [unicatiph, de]
& DEAD EIGHT [innernoise, ch]
---
framework by locals
---
¡¡¡ receive !!!

thorstensoltau.bandcamp
innernoise.bandcamp.com

VULVA 3.0
Zwischen Tabu und Tuning

Ein unaufgeregter Dokumentarfilm über die Repräsentation und die Modellierung des weiblichen Genitales, über anatomische Irrtümer und Zensur, über Beschneidung durch Photoshop und Laserskalpelle sowie über die Schönheit und Einzigartigkeit des weiblichen Wollustorgans. Den beiden Regisseurinnen Claudia Richarz und Ulrike Zimmermann gelingt es mit ihrem Film, dem pikanten und stellenweise todtraurigen Thema auch komische Seiten abzugewinnen — und die Vielfalt weiblicher Körper zu feiern.

DE, 2014, 79 Min.

Donnerstag, 19. Mai 2016
Bar & Pussy-Snacks ab 19h
Film um 20h | Kollekte

SUBNATURAL VOICES

mit Sophia Compton, Yoel Curiger, Helen Eugster, Gritli Faulhaber, Lucia Graf, Lara Holenweger, Andreas Jäggi, Katja Lell, Tina Reden, Lionne Saluz, Milena Sentobe, Yannik Steiner, Caroline Ann Baur, Helvetia Leal, Alper Yagciouglu, Riikka Tauriainen

 

DO 05 05 SUBNATURAL VOICES
»When magic is reclaimed as an art of participation«
ab 19h

SA 07 05 QUEER SPIRITS
17h Screening

MO 09 05 SUB ROSA SWAY
19h Witches-Dinner

DI 10 05 NOCTURNE
14h Screening, Toni Kino 3 G02

DI 10 05 SUB COMMUNE
16h Diskussion, Toni 7 A04

MI 11 05 LIMINAL WORDS
19h Release and Reading »Subnatural Voices«

DO 12 05 RITE SONGS
20h Screening Filmen aus der Cinenova collection

FR 13 05 SUB NATURAL SWING
20h Hochzeitsfest


06 05 – 13 05 2016
Öffnungszeiten Mi - Sa, 16 – 20 Uhr

6pm_2016/04/28

¡¡¡ keep up !!!
---
RO [copenhagen, dk]
&
HEADBAND [baltimore, us]
&
FYOELK [antwerp, be]
---
framework by some locals
---
6pm_2016/04/28
---
¡¡¡ take care !!!

soundcloud.com/ro-web soundcloud.com/ars-media-solutions soundcloud.com/fyoelk

»Die Festung war tatsächlich umgeben, sie wird belagert von dem, was sie noch immer umgibt, vom Gemeinsamen außerhalb und unter — vor und vor — der Einfriedung.« (Die Undercommons)
Die Autonomie der Migration und ihre möglichen Narrative

Al Abdani Quaida | Angela Melitopoulos | G5

READING ⇆ SCREENING Samstag, 9. April

18.00 | Reading durch die Arbeiten von Al Abdani Quaida 20.00 | Screening «Passing Drama» von Angela Melitopoulos

Suppe und Bar

Die momentane Situation rund um die Sache der Geflüchteten und die sogenannte ›Flüchtlingskrise‹ ist (/wird als) schwer fassbar, sehr komplex und emotional (dargestellt). Es fällt oft nicht leicht, sich zu aktuellen Ereignissen, die mit dem Feld der Migration verbunden sind oder verbunden werden, differenziert zu positionieren.
Umso dringlicher möchten wir uns in den drei Wochen ausgehend vom Ansatz der »Autonomie der Migration« mit den Möglichkeiten der Migration und dem europäischen Grenzregime kritisch auseinandersetzen.
Wir beginnen diese Auseinandersetzung mit einem Ausstellungsformat, in dem Arbeiten der Künstlerin Al Abdani Quaida zu sehen sein werden. Ihre Arbeiten entwickeln vom Standpunkt eines komplexen und widersprüchlichen Zusammenspiels von Transitmigration, globalisierten Medien, nationalen Interessen und ›war on terror‹ multiperspektivische, audiovisuelle Erzählungen, die sich den unterschiedlichen Darstellungs- und Rekonstruktionsinteressen annähern. Gleichzeitig wird die Videoarbeit Passing Drama von Angela Melitopoulos gezeigt und als weitere, vielleicht dritte Ebene der Ausstellung wird ein Gespräch mit Brigitta Kuster, das den Spuren der gezeigten Arbeiten nachgeht und weitergeht, zu hören sein.
Nach einer Woche wird sich dieses Format transformieren und durch eine im Raum entstehende Arbeitssituation erweitert, welche Texte, Videos und Audioaufnahmen unserer bisherigen Gespräche und Recherchen zugänglich macht. In dieser Zeit soll im Raum ein offener, sichtbarer und gemeinsamer Prozess mit den Besuchenden und eingeladenen Gästen stattfinden, der diese Inhalte verhandelt.

WORK HARD PLAY HARD

::

viewing 1

.

W O R K H A R D P L A Y H A R D
carmen losmann, 2011, 90'. blu ray, DEU
.
trailer

„Aldous Huxley trifft George Orwell und Franz Kafka. Da kommentiert Carmen Losmann mit ihren sauber aufgeräumten Bildern das unaufhörliche Tonspur-Geplätscher der Raum- und Kommunikations-Nachdenker. Willkommen in Einsamkeit und Entfremdung im motivierten Team!“
Leipziger Volkszeitung

::

di 5 april 16
bar ab 19h
film ab 20h

8pm_2016/03/15

¡¡¡ explore !!!
---
max eilbacher [spectrum spools, ny]
& die reihe [bánh mì verlag, ny]
---
framework by some locals
---
8pm_2016/03/15
---
¡¡¡ be safe !!!

1001 Adaption
27./28. Februar

Wir feiern vom 27. zum 28. Februar die RAUM::STATION mit einem Lesefest mit Geschichten aus 1001 Nacht, hauptsächlich aus einer Neuübersetzung der Galland-Handschrift. Wir laden herzlich zu diesem Versuch ein, gemeinsam dem Problem der Orientalisierung und Exotisierung zu begegnen, das sich mit der Wahl dieser Lektüre einstellt.

Können kleine Öffnungen und Spuren gefunden werden, können wir den Reisen der Bilder und Geschichten und den Figuren nachgehen und in ihnen ambige, ermächtigende, widerspenstige Gegengeschichten finden, die sich der Statik des Westens und seines Anderen entziehen?

Slot 1 | 12.00-15.00
Slot 2 | 16.00-19.00

Konzert Samstag ab 19 Uhr mit Soft Milk (US) und Circumstances (ZH)
Burritos, Suppe, Wein und hängen

Slot 3 | 23.00-02.00
Slot 4 | 03.00-06.00
Slot 5 | 07.00-09.00
Slot 6 | 10.00-12.00

Brunch Sonntag ab 12 Uhr mit Frank and the Junkyards an den Saiten (ZH)